FANDOM


Todesstern II UC
Achtung, Jedifanonianer!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:

« Vorheriger:

Naboo-Krise

» Nächster:

Galaktischer Bürgerkrieg

Klonkriege
Klonkriege
Beginn:

22 VSY

Ende:

19 VSY

Auslöser:

Spaltung der Republik durch Gründung der Konföderation unabhängiger Systeme

Endergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände

Große Armee der Republik

Droidenarmee der Separatisten

Wichtige Schlachten
Entscheidungsschlacht

Mission von Mustafar

Die Klonkriege waren ein galaxisweiter dreijähriger Krieg zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme. Die Abspaltung vieler tausend Systeme von der Galaktischen Republik und der Gründung der separatistischen Konföderation unter Führung des Sith-Lords Count Dooku führten im Jahr 22 VSY schließlich zur Schlacht von Geonosis, in der erstmals die separatistische Kampfdroidenarmee und die für die Republik aufgestellte Klonarmee unter Führung des Jedi-Ordens aufeinander trafen. Der ausgebrochene Krieg erstreckte sich über die ganze Galaxis und brachte zunächst viele planetare Konflikte und Niederlagen für die Republik mit sich, die letzten Kämpfe und Belagerungen wurden im jedoch im Äußeren Rand bis ins Jahr 19 VSY geführt. Schließlich stellte sich heraus, dass der Oberste Kanzler Palpatine tatsächlich Dookus Sith-Meister Darth Sidious war und den ganzen Krieg inszeniert hatte, um den Jedi-Orden durch die Order 66 zu vernichten, die Konföderation zu zerschlagen und die Republik in das Galaktische Imperium umzuformen, zu dessen Imperator er sich ernannte.

Geschichte

Vorgeschichte

Naboo-Krise

Bereits im Jahr 32 VSY begann Palpatine, zu dieser Zeit noch Senator seiner Heimatwelt Naboo im Galaktischen Senat auf Coruscant, gegen das Oberhaupt der Republik, Kanzler Finis Valorum Intrigen zu schmieden und schaffte es unter seiner Idenditöt als Darth Sidious, dass die Handelsföderation, ein einflussreiches Handelskartell, aus Protest gegen erhöhte Handelssteuern Palpatines Heimat Naboo militärisch besetzte.
Naboo-Krise

Die Blockade von Naboo

Die Aufregung im Senat darüber, wie aus etwas so banalem wie einer Steuererhöhung eine Militärblockade werden konnte, schadete Valorums Ruf und veranlasste ihn dazu, die Jedi Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi zur Lösung des Problems nach Naboo zu schicken. Sidious befahl Vizekönig Gunray der Handelsföderation, die Jedi zu beseitigen, sie entkamen jedoch und befreiten die Königin Naboos, Padmé Amidala. Nun versuchte Sidious' Sith-Schüler Darth Maul, Amidala nach Naboo zurückzubringen, scheiterte jedich und sie erreichte mit den anderen Coruscant. Sie folgte Palpatines Rat, Kanzler Valorum durch ein Misstrauensvotum aus dem Amt zu drängen und kehrte nach Naboo zurück. In der Schlacht von Naboo siegte Königin Amidala schließlich mithilfe der Jedi und der einheimischen Gungans über die Handelsföderation. Palpatine schaffte es, die Neuwahlen zum Kanzleramt zu gewinnen und erreichte sein erstes Ziel.

Kriegsvorbereitungen

Da während der Schlacht von Naboo Sidious' Schüler Darth Maul ums Leben gekommen war, musste sich der Sith-Lord nach einem neuen Lehrling umsehen und fasste den ehemaligen Jedi-Meister Dooku ins Auge, der den Orden verlassen hatte, weil er nicht einer korrupten Republik dienen wollte. Gleichzeitig verfolgte er jedoch die Jedi-Ausbildung des jungen Anakin Skywalker, der während der Naboo-Krise entdeckt worden war und von vielen für den Auserwählten hielten, der einer Prophezeihung zufolge die Sith vernichten und die Macht ins Gleichgewicht bringen würde. Da Skywalker noch jung war, entschied sich Sidious zunächst für Dooku und es gelang ihm, ihn zur dunklen Seite zu bekehren und ihn zu seinem Schüler Darth Tyranus zu machen. Auf Sidious' Befehl verübte Dooku erfolgreich ein Attentat auf seinen alten Freund, Jedi-Meister Sifo-Dyas und übernahm dessen Projekt, eine Armee aus Klonkriegern, die die Republik in einem Krieg verteidigen sollte und die er bei den Kaminoanern in Auftrag gegeben hatte. Dooku wählte den Kopfgeldjäger Jango Fett als Genspender für die Klone aus und schickte ihn nach Kamino, wo sich Dooku als Lord Tyranus und Freund von Sifo-Dyas ausgab. Zufrieden mit seinem Schüler gab er ihm den neuen Auftrag, eine separatistische Bewegung gegen die Republik zu gründen. Er selbst sorgte durch inszenierte Krisen dafür, dass seine Amtszeit als Kanzler weit verlängert wurde. Dooku gelang es unterdessen, viele tausend Systeme, die mit der Republik unzufrieden waren,
Kamino Klonanlagen

Auf Kamino wird die Armee für die Republik aufgestellt

zum Austritt aus dem Senat zu bewegen und mit sich an der Spitze die Konföderation unabhängiger Systeme zu gründen. Mithilfe einflussreicher Konzerne ließ er auf Geonosis eine Armee aus Kampfdroiden herstellen, die im Krieg gegen die Klonarmee antreten sollte. Lediglich die Handelsföderation stellte als Bedingung für den Beitritt zur Konföderation den Tod von Padmé Amidala, die für die Niederlage der Föderation auf Naboo verantwortlich war. Über die Attentäter gelang es Amidalas Jedi-Leibwächter Obi-Wan Kenobi, die Klonarmee auf Kamino und kurz darauf die Droidenarmee auf Geonosis zu entdecken, was er an das Büro des Kanzlers weitergab. Kenobi und auch Amidala und Anakin Skywalker, die ihn retten wollten, wurden gefangen genommen und sollten auf Dookus Befehl in einer geonosianischen Arena hingerichtet werden. In diesem Moment drangen über 200 Jedi in die Arena ein, um die Gefangenen zu befreien und die Separatisten zu verhaften, jedoch sendete sich dass Blatt, als die meisten Jedi der riesigen Droidenarmee zum Opfer fielen. Im Senat suf Coruscant erhielt Palpatine schließlich Sondervollmachten, um eine republikanische Armee einzuberufen und Jedi-Meister Yoda begab sich nach Kamino, um die Klone nach Geonosis in die Schlacht zu führen.

Kriegsausbruch

Schlacht von Geonosis

Den auf Geonosis eintreffenden Schiffen der Klonarmee gelang es gerade noch, die verbleibenden Jedi aus der Arena zu retten. Außerhalb der Arena teilten sich die Truppen schließlich unter der Führung der Jedi auf, um die Stellungen der Droidenarmee zu attackieren. In der gewaltigen Materialschlacht auf den Ebenen von Geonosis gelang es den Klonen mehr und mehr, die Droiden zu überrennen. Die Anführer der Separatisten, auch Vizekönig Gunray und Count Dooku, flohen schnellstmöglichst von Geonosis. Vor seiner Flucht nahm Dooku noch die Pläne für eine von den Geonosianern
Truppen auf Geonosis

Auf Geonosis bricht die erste Schlacht des Krieges aus

entwickelte Superwaffe an sich. Anakin und Obi-Wan versuchten vergeblich, den Sith-Lord an der Flucht zu hindern und Dooku flog nach Coruscant, wo er die Pläne an seinen Meister Darth Sidious übergab und ihm berichtete, dass der Krieg wie geplant begonnen hatte.

Schlacht von Christophsis

Nach der Eroberung von Geonosis durch die Republik kam es zunächst zu zahlreichen Schlachten und Scharmützeln zwischen Republik und Separatisten, wie der Schlacht von Malastare Narrows. Schließlich entschied sich die Konföderation dazu, die republikanische Welt Christophsis anzugreifen, die reich an Ressourcen und Kristallen war. Eine Blockade aus separatistischen Schiffen, die von dem berüchtigten Admiral Trench geleitet wurde, sollte jeden Gegenschlag der Republik verhindern. Ein Notruf des alderaanischen Senators Bail Organa von Christophsis alarmierte die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, der kurze Zeit nach Geonosis zum Jedi-Ritter ernannt worden war. Mithilfe eines neuentwickelten Tarnschiffes gelang es Anakin, an Trenchs Flotte vorbeizukommen und dessen Flaggschiff zu zerstören, sodass der Weg für die Flotte der Republik frei war. Auf der Planetenoberfläche kam es weiter zu Kämpfen mit den Separatisten, die von Dookus Schülerin, der dunklen Jedi Asajj Ventress angeführt wurden. Ventress gelang es, den Klon Slick auf ihre Seite zu ziehen und die Pläne
Schlacht von Christophsis

Republik und Konföderation kämpfen um Christophsis

der Republik zu durchschauen. Während Slick jedoch festgenommen wurde, lockte sie Anakin und Obi-Wan zum angeblichen Hauptquartier der Separatisten, wo sie beide in ein Duell verwickelte und dann floh. Es stellte sich heraus, dass sie beide nur davon ablenken wollte, dass viele separatistische Verstärkungsschiffe auf Christophsis eintrafen.

Bündnis mit dem Hutt-Clan

Unterdessen erhoffte sich die Republik ein Bündnis mit dem mächtigen Hutten Jabba schließen zu können, da er wichtige Routen und Gebiete kontrollierte, die die Republik für ihre Flotte nutzen wollte. Um eine Einigung zu verhindern, befahl Count Dooku Ventress, Jabbas Sohn Rotta zu entführen. Auf Christophsis bekam Anakin Skywalker unterdessen Ahsoka Tano, eine junge Togruta als Padawan zugeteilt und sorgte gemeinsam mit ihr in der Schlacht dafür, dass der Schutzschild der Droidenarmee deaktiviert wurde und die Klone den Großteil von Christophsis sichern konnten. Nach dem Ende der Schlacht erfuhren beide, dass Rotta entführt worden war und wahrscheinlich auf der Dschungelwelt Teth festgehalten wurde. Um ein
Bündnis mit Jabba

Jabba stimmt einem Bündnis mit der Republik zu

Bündnis zwischen Republik und Hutt-Clan möglich zu machen, führten beide einen Angriff auf Teth, bei dem sie Rotta befreien konnten. Dooku belog Jabba jedoch und behauptete, die Republik hätte Rotta durch die zwei Jedi entführen lassen. Mit Jabbas Wohlwollen versuchte Dooku, die Jedi aufzuhalten, doch letztendlich gelang es ihnen, Rotta zurück zu seinem Vater zu bringen und die Wahrheit aufzudecken. Jabba erlaubte der Republik schließlich, den Hutt-Raum zu nutzen.

Nachschub für Ryloth

Nach dem Bündnis der Republik mit den Hutten starteten die Separatisten eine Großoffensive auf Ryloth, die Heimat der Twi'leks, besetzten und plünderten den Planeten. Während republikanische Truppen unter der Führung von Jedi-Meister Ima-Gun Di langsam von den Kampfdroiden eingekesselt wurden, verhinderte die separatistische Blockade militärische Verstärkung und die Versorgung der notleidenden Twi'leks. Um den Twi'leks zu helfen, wollte Senator Bail Organa auf dem neutral gebliebenen Toydaria den König Katuunko um Hilfe bitten. Allerdings erfuhr auch Lott Dod, der Senator der Handelsföderation von Organas Ziel und erklärte, dass Toydaria neutral bleiben müsse, da sonst
Kampf auf Ryloth

Truppen der Republik versuchen, Ryloth zu verteidigen

jeglicher Handel zwischen der Handelsföderation und Toydaria eingestellt werde. Katuunko erklärte zwar offen, neutral bleiben zu wollen, konnte seine Aufen vor dem Leid der Twi'leks jedich nicht einfach verschließen und erlaubte Organa, Frachter mit Lebensmitteln von Toydaria aus nach Ryloth zu senden. Außerdem erklärte er, dass es vielleicht an der Zeit sei, Toydarias Neutralität zu überdenken. Um Gespräche mit der Republik zu führen, wollte sich Katuunko mit Meister Yoda auf dem Mond Rugosa treffen. Allerdings versuchten auch die Separatisten, Toydaria für sich zu gewinnen und griffen Yodas Schiff an, der mit einer Rettungskapsel auf Rugosa notlandete. Kurz darauf begegnete Katuunko Asajj Ventress,
Ventress auf Rugosa

Ventress will Katuunko umbringen

die ihm den Beitritt zu den Separatisten anbot. Als sich Yoda bei dem König meldete, einigten die sich darauf, dass Toydaria der Republik beitreten würde, wenn Yoda sich durch Ventress' Truppen schlagen würde, andernfalls würde sich Katuunko den Separatisten anschließen. Obwohl Ventress zahlreiche Droidentruppen gegen den Jedi und einige Klone schickte, gelangte er schließlich zu Katuunko und gewann den Wettstreit. Zornig befahl Dooku via Hologramm Ventress, den König zu töten, was Yoda rechtzeitig verhindern konnte. Nachdem Ventress geflohen war, schloss sich Katuunko der Republik an.

Der Aufstieg der Malevolence

„General Grievous, das ist ein adäquater Test für unsere neue Waffe. Abfeuern, sobald Ihr bereit seid.“
— Dooku befielt Grievous, die Malevolence zu testen
Nachdem es zu mehreren verheerenden Angriffen der Separatisten auf Flotten der Republik kam, die vollständig zerstört wurden und keine Überlebenden hinterließen, glaubten der Jedi-Rat und das republikanische Oberkommando, dass die Separatisten eine neue, geheime Superwaffe erproben würden. Um diese mysteriöse Waffe zu finden, begab sich der vom Rat endsandte Jedi Plo Koon mit einer kleinen Flotte ins Abregado-System, wo er ein einziges separatistisches Kriegsschiff entdeckte: die Malevolence.
Schlacht im Abregado-System

Die Malevolence vernichtet Plo Koons Flotte

Sofort benutzte der Cyborg General Grievous die Superwaffe der Malevolence: eine riesige Ionenkanone, die die technischen Systeme von Koons Flotte lahmlegte. Es gelang dem Jedi gerade noch, mit einigen Klonen in eine Rettungskapsel zu fliehen, bevor Grievous die Flotte in einem kurzen Gefecht komplett zerstörte. Später gelangten auch Anakin Skywalker und Ahsoka Tano ins Abregado-System und retteten die Überlebenden. Grievous entdeckte die Jedi und versuchte, sie zu vernichten, doch sie konnten noch rechtzeitig entkommen und dem Rat der Jedi über die Malevolence berichten. Nachdem die Malevolence noch einmal im Ryndellia-System zugeschlagen hatte und drei medizinische Transporter in Begleitung eines Venator-Kreuzers zerstört hatte, erhielt Grievous von Dooku den Auftrag, die Kaliida-Lazarettstation nahe Naboo zu zerstören. Unterdessen bereiteten die Jedi einen Angriff auf das Schlachtschiff vor. Während Obi-Wan Kenobi um den Kallida-Nebel herumflog, starteten Anakin, Ahsoka und Plo Koon mit einer Angriffsstaffel aus Y-Flüglern einen Angriff mitten durch den Nebel. Es gelang ihnen tatsächlich, die Malevolence zu überraschen und mithilfe von Torpedos die Ionenkanonen zu zerstören. Durch starken Rückstoß wurde auch der Hyperantrieb beschädigt, sodass das brennende Schiff nun versuchte, irgendwie vor den republikanischen Schiffen zu fliehen. Um die Malevolence zu retten, behauptete Palpatine,
Schlacht am Kaliida-Nebel

Die Republik attackiert die Malevolence am Kaliida-Nebel

dass der InterGalaktische Bankenklan einen Vertrag mit der Republik aushandeln wolle und lockte die Senatorin Padmé Amidala so mitten ins Kampfgebiet. Grievous ließ das Schiff der Senatorin von der Malevolence an Bord nehmen, es gelang ihr jedoch, sich vor ihm versteckt zu halten. Schließlich drangen auch Anakin und Obi-Wan in das Schiff ein, zerstörten den Hyperantrieb und sabotierten das Computersystem so, dass die Malevolence auf einen nahe gelegegen Mond stürzte und zerstört wurde, während Grievous selbst mit seinem Jäger vom Schiff floh.

Quellen

  • Star Wars Episode I - Die dunkle Bedrohung
  • Star Wars Episode II - Angriff der Klonkrieger
  • Star Wars Episode III - Die Rache der Sith
  • Star Wars Episode IV - Eine neue Hoffnung
  • Star Wars: The Clone Wars (Film)
  • Star Wars: The Clone Wars - Der Hinterhalt
  • Star Wars: The Clone Wars - Katz und Maus
  • Star Wars: The Clone Wars - Der unsichtbare Feind
  • Star Wars: The Clone Wars - Nachschubwege
  • Star Wars: The Clone Wars - Der Angriff der Malevolence
  • Star Wars: The Clone Wars- Der Schatten der Malevolence
  • Star Wars: The Clone Wars - Die Zerstörung der Malevolence